Neues Buch zum 90. Geburtstag

null

Zum 90. Geburtstag von Gerhard Bialas am 21. Juli 2021 erschien ein neues Buch über ihn, das auch die Vorgeschichte der jahrzehntelangen Bespitzelung aufrollt.
Auszug in der DKP-Wochenzeitung unsere Zeit, Würdigung des Jubilars im Schwäbischen Tagblatt, Glückwunschanzeige des DKP-Parteivorstands in der uz neben einem Leserbrief von Gerhard zu der vom Bundeswahlleiter versuchten Aberkennung des Parteienstatus der DKP. Eine weitere Glückwunschanzeige der Tübinger DKP-Gruppe erschien in in der örtlichen Presse und in der uz. Gerhard revanchierte sich am 24. Juli 2021 im Schwäbischen Tagblatt bei allen mit einem Gedicht.

„Das war ein ganz trübes Kapitel, die Berufsverbote …“

Gerhard Bialas im Gespräch mit der Krankenschwester Birgit Hoberg, die 2019 auf der Bündnisliste „Tübinger Linke“ überraschend in den Gemeinderat gewählt wurde:

Birgit Hoberg: … Im Übrigen hatte ich 1984 ein Berufsverbotsverfahren wegen DKP-Zugehörigkeit und Kandidatur auf der DKP-Liste.
Gerhard Bialas: Wegen Kandidatur! So sahen die „freien Wahlen“ aus. Das war ein ganz trübes Kapitel, die Berufsverbote. Von 30 Fällen weiß ich aus Tübingen. Unterschiedliche Linke, auch eine Aktivistin der Friedensbewegung. Lehrerinnen und Lehrer, Leute von der Uni und Forschunginstituten, Postler, Angestellte im Klinikum, so wie die Birgit. Allen, die damals den Mut hatten, auf der DKP-Liste zu kandidieren, gilt heute noch unser Dank und unsere Solidarität. Die waren reihenweise betroffen und wussten es vorher. Nur an mich, den Gärtnermeister im Botanischen Garten der Uni, haben die Berufsverbieter sich nicht ran getraut. Den Sturm von Protesten, die sie dann bekommen hätten, wollten sie nicht haben.
Birgit Hoberg: Ich wurde damals dann weiter beschäftigt, aber unter dem Vorbehalt, dass man mich, wenn neue Erkenntnisse vorlägen, fristlos kündigen würde. …

Rote Linien, DKP-Stadtzeitung für Reutlingen und Tübingen, Ausgabe August 2019

Herbstzeitlose – Betrachtung zum Herbst und zu den Klima-Demos

Nach zwei Gedichten, die das „Schwäbische Tagblatt“ schon am 01.08. und 05.08.2019 abgedruckt hatte (die hier auch zu finden sind), brachte die Zeitung am 17.09.2019 diese in Gedichtform gehaltene Betrachtung von Gerhard Bialas:

Herbstzeitlose wieder blühen
Alles hat so seine Zeit
Wie unser menschliches Bemühen
Im Werden der Vergänglichkeit.

In des Herbstes bunter Fülle
liegt die neue Kraft geborgen,
gebettet sanft in grauer Hülle,
zu sprießen einst im Frühlingsmorgen.

So bewahre, Mensch dein Leben,
zerstör nicht selber deine Erde.
Statt nur nach Profit zu streben,
Schau was aus den Kindern werde.

Das geschund’ne Weltenklima
darf nicht zur Katastrophe werden.
Luft zum Atmen, richtig prima,
braucht alles Leben dieser Erden.
Gerhard Bia/as, Tübingen

„Der Schoß ist das System, in dem wir leben müssen“

Aus der Ansprache von Gerhard Bialas bei der Kundgebung zum Antikriegstag am 31.08.2019 in Tübingen (Bericht im Reutlinger General-Anzeiger) (vollständiger Text)
„Naziaufmärsche sind kein Spaziergang zu einem Kindergeburtstag. Sie dienen dazu Nazi-Parolen zu verbreiten. Bertolt Brecht ermahnte uns: ‚Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch“. Dieser Schoß ist das System, in dem wir leben müssen. In dem bewaffnete Auslandseinsätze und Rüstungsexporte wichtiger sind als Frieden schaffen ohne Waffen. Deshalb muss dieses profitraffende System des Monopolpolkapitals umgewandelt werden in ein System des Friedens der sozialen Gerechtigkeit in einer lebenswerten Mitwelt. Diese meine Aussage soll verfassungsfeindlich sein ?
Vor 80 Jahren beginn[t der] 2. Weltkrieg mit unbeschreiblichem Grauen und Verelendung. Vor 75 Jahren Ermordung des Vorsitzenden der KPD Ernst Thälmann im KZ Buchenwald. Kurz vor Torschluss der Nazibarbarei, als der persönliche Gefangene Adolf Hitlers. Und mit ihm noch viele Antifaschisten und Demokraten. Um zu verhindern, dass erfahrene Gegner der Faschisten ein neues, sozial gerechtes, friedliches System auf deutschem Boden errichten konnten.
1956 wurde die KPD unter Adenauer erneut verboten. Als konsequenteste Gegnerin der Wiederaufrüstung bis zum heutigen Tage. Das bedroht auch die DKP. Dieses fortbestehende Verbot hilft nur den Nazis. Ein unglaublicher Vorgang in der Deutschen Geschichte. Die NPD wurde nicht verboten, aber die KPD ist es immer noch. So sind weiter Abschusslisten der Nazis gegen Antifaschisten möglich. Das muss geändert werden, mit der Annulierung des Verbots der KPD.
Und zum Schluss: Frieden und Freundschaft mit Russland sind unsere beste Lebensversicherung.
Noch musst du um den Frieden ringen.
Der kommt einfach nicht allein.
Soll dies Menschenwerk gelingen,
musst du mit behilflich sein.“

Nie allein

Kommunist feiert Eiserne Hochzeit und der Staat schaut zu – unsere zeit (Zeitung der DKP) 35/2019 vom 30.08.2019 (Seite 5)